Dienstag, 2. Juli 2013

Regenbogen-Käsekuchen & Zebra-Käsekuchen inkl. Geheimrezept

Und da geht es auch schon los mit dem ersten Rezept, nämlich für Käsekuchen. Käsekuchen... wie langweilig! Aaalso machen wir natürlich was besseres draus. Wie wäre es mit Regenbogen-Käsekuchen?!

Oder Zebra-Käsekuchen?!

Gleich viel weniger langweilig, nicht wahr? :D

Außerdem verrate ich euch hier das ultra-geheimste Käsekuchen-Rezept, nach dem in meiner Familie seit Jahrzehnten Käsekuchen gebacken wird. Das Rezept ist so geheim, dass ich es gar nicht verraten dürfte! So geheim, dass aus Sicherheitsgründen noch nicht mal der richtige Name drüber steht! (Verwirrungstaktik und so...)

Im Laufe der Jahre hat die Rezeptur auch einige Verbesserungen erfahren, daher hier:

Geheimrezept Käsekuchen v1.1:

Boden:
50 g Margarine
50 g Zucker
1 Ei
175 g Mehl
1/2 Packung Backpulver

Füllung:
500 g Magerquark
1 Packung Puddingpulver Vanillegeschmack
150 g Zucker
3 Eigelb
1 Packung Vanillezucker
250 ml Milch
1 Becher Schmand
100 ml Öl
3 Eiweiß (steif geschlagen)

Regenbogen-Variante: Lebensmittelfarbe in rot, orange, gelb, grün, blau und lila
Zebra-Variante: Kakaopulver


Zunächst sind alle Schritte gleich:
Zunächst den Backofen auf 130°C (Umluft) vorheizen und eine Springform (ich hab 26 cm Durchmesser genommen) einfetten.
Für den Kuchenboden einfach alle zugehörigen Zutaten mit den Händen zusammen kneten und anschließend auf dem Boden einer Springform flach verteilen.
Für die Füllung alle weiteren Zutaten miteinander vermixen, das Eiweiß jedoch zuvor steif schlagen und am Ende langsam unterrühren.


Für die Regenbogen-Variante nun die Füllung auf 6 Schälchen verteilen und jedes davon mit einer der Lebensmittelfarben einfärben. Nun alle Farben in Regenbogenfarben-Reihenfolge (rot, orange, gelb, grün, blau, lila. Aber ich will euch da ja gar nichts vorschreiben. Doch.) auf den Boden gießen, und zwar immer in der Mitte. Jede weitere Farbe drängt dabei die vorherige nach außen.


Für die Zebra-Variante muss die Füllung gleichmäßig auf 2 Schälchen aufgeteilt werden. Ein Teil bleibt, wie er ist, in den zweiten werden 2-3 EL Kakao und ebensoviele EL Milch gerührt. Das Prinzip ist nun dasselbe (Transferleistung ahoi! :D): Man gießt immer abwechselnd hellen und dunklen Teig in die Mitte. Dadurch ergibt sich am Ende ein schönes Zebramuster.


Anschließend den Kuchen ca. 50 Minuten bei 130°C backen.  Unser Ofen scheint recht heiß zu sein, also eventuell den Kuchen etwas länger backen lassen. Rausnehmen, abkühlen lassen und euer Meisterwerk genießen :)

Kommentare:

  1. vielen Dank für das tolle Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Hey, vielen vielen Dank für's Posten!! Ich werde den Regenbogenkuchen bei der nächsten Gelegenheit auf jeden Fall ausprobieren, kenne ganze viele Leute, die sich darüber freuen würden!
    Sehr schöne, appetitliche Bilder auch :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    mein Sohn hat gerade von einer Geburtstagfeier so ein tolles Stück Kuchen mitgebracht! Vielen Dank für den toll erklärten Werdegang für den Regenbogenkäsekuchen!
    Wird auf jeden Fall ausprobiert!
    Tolle Bilder sind das natürlich auch, die Lust auf mehr machen!
    Herzliche Grüße Impy

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, muss der Boden vorher separat gebacken werden? Gruß Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ganz normal beides zusammen backen. Viel Erfolg! :)

      Löschen
  5. Hallo, wollte nur fragen ob das richtig ist 130° Umluft ist es nicht zu wenig, alle anderen Käsekuchen Rezepte werden midestens bei 170° gebacken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Kuchen bei niedrigen Temperaturen weniger aufreißt, dafür muss man zum Ausgleich länger backen. Aber 170 Grad schaden sicher nicht, dann eben gut aufpassen (Stäbchen Probe). Nicht zuletzt ist natürlich jeder Backofen ein bisschen anders, also wirst du dich vielleicht beim ersten mal etwas ran tasten müssen... :)
      Viel Erfolg! :)

      Löschen